Die Mietkaution bewegt sowohl Mieter, als auch Vermieter wenn es darum geht  diese zu hinterlegen oder aber auch insbesondere wenn es um die Rückzahlung oder Auszahlung der Mietsicherheit geht. Wenn es um die Wahrheit über die Mietkaution geht, so gibt es immer unterschiedliche Perspektiven, welche betrachtet werden sollten.

Wie hat der Vermieter die Mietkaution angelegt?

Ein Mieter hat eine Immobilie für 10 Jahre oder mehr gemietet und möchte ausziehen – die Mietkaution sollte eigentlich gemäß Mietrecht getrennt von dem sonstigen Vermögen des Vermieters angelegt sein, also insolvenzsicher und die Zinsen im Laufe der Jahre für den Mieter sich dank Zinsenszins aufsummiert haben. Wie wurde die Mietkaution angelegt? Diese Frage beschäftigt viele Mieter, welche die Zinsen der Kaution anzweifeln und bspw. einen Zinsrechner für die nachträgliche Berechnung der Zinsen nutzen, um dies zu verifizieren. Letztendlich ist es jedoch eine Sache, welcher man bereits bei Einzug Aufmerksamkeit hätte schenken müssen. Das klassische Mietkautionssparbuch ist in alten Mietverträgen häufig das Mittel der Wahl gewesen, heutzutage werden moderne Mietkautionskonten ohne physisches Sparbuch genutzt, oder aber auch ein Mietkautionsdepot und Kautionsversicherungen.

Ist eine Mietkautionsversicherung eine Offenbarung über die Solvenz?

Die Mietkautionsversicherung ist hierbei häufig ein Anstoß des Zweifels bei dem Vermieter. Ein Produkt, welches erst ein paar Jahre auf dem Markt ist und die Möglichkeit bietet keine Kaution zu hinterlegen. Hierbei wird angenommen, dass ein Mieter nicht die notwendigen liquiden Mittel hat um die eigentliche Kautionssumme oder Sicherheit zu leisten. Eine Annahme welche dadurch begründert wird, da Versicherungen mit dem Vorteil werben, dass man keine Kaution hinterlegen muss.

Grundsätzlich kann man bei dieser Annahme jedoch davon ausgehen, dass dise nicht zutrifft. Bei jedem Abschluss einer Mietkautionsversicherung wird im Vorfeld eine Bonitätsprüfung durch die Versicherungsgesellschaft durchgeführt. Entweder durch die Schufa oder Infoscore – die Versicherungen sichern sich dadurch ab, sodass es im Schadensfall zu einem minimierten Risiko der Zahlungsunfähigkeit kommt. Gleichzeitig gibt es mittlerweile viele Mieter, welche die Kautionsversicherung als Übergangslösung nutzen, bis die bisherige Kaution ausgelöst wurde, oder aber das gesparrte Kapital lieber in Aktien oder Investitionen mit höherer Rendite stecken, als dies auf einem Kautionskonto innerhalb der Niedrigzinsphase möglich ist.

Sind diese Informationen hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Welches ist die Beste Mietkaution?

Die Wahrheit über die beste Mietkaution? Die gibt es pauschal leider nicht, so sind die unterschiedlichen Arten eine Mietsicherheit zu hinterlegen individuell je nach Lebenssituation auszuwählen. Der Mietkautionsrechner bietet hierfür einen guten Ausgangspunkt um verschiedene Arten der Mietsicherheit miteinander zu vergleiche und für sich selber herauszufinden, welche Kaution in der aktuellen Lebensphase und Situation die Geeignetste ist:

So gibt es Menschen, welche gerne wenig Arbeit mit der Kaution wollen, und lieber den Vermieter diese bspw. in Form des Vermieterpakets anlegen lassen. Andere möchten eine möglichst hohe Rendite und entscheiden sich für ein Depot – wiederum andere suchen eine Übergangslösung und nutzen eine Kautionsversicherung.

Braucht man heute noch eine Mietkaution?

Die Mietsicherheit ist eine Einrichtung, welche insbesondere Vermieter schützen sollte vor unerwartetem Zahlungsausfall der Miete, oder aber nach Auszug zur Abrechnung und Begleichung der Nebenkosten. Diese Sicherheit hat auch heute noch eine Geltung und wird gerne von vielen Vermietern genutzt, sodass in einem Schadensfall schnell und unkompliziert darauf zurück gegriffen werden kann.

Die Form der Kautionshinterlegung hat sich jedoch geändert. Wurden früher noch die Sparbücher mit Sperrvermerk eingerichtet, so dominieren heutzutagen bereits digitale Systeme, welche die Anloge Nutzung des Geschäftsprozesses ablösen oder umformen. Viele Banken bieten heute bereits an das Sparkonto online an, sodass man de Prozess komplett alleine erstellen kann.