Das Wichtigste in Kürze zum gemeinsamen Konto:

Ein Gemeinschaftskonto ist insbesondere dann sinnvoll, wenn zwei oder mehr Personen auf ein Bankkonto zugreifen können sollen und dieses als gemeinsames Konto geführt wird. Dies ist bspw. bei Vereinen, Wohngemeinschaften oder schlicht als Partnerkonto in einer eheähnlichen Partnerschaft bzw. Ehe möglich. Es gibt hierbei Vorteile und Nachteile, welche hier auf dieser Seite beleuchtet werden.

Was ist ein Gemeinschaftskonto?

Eines der populärsten Gemeinschaftskontos bietet die Direktbank aus Berlin mit dem DKB Cash Gemeinschaftskonto an. Der Mehrwert, welcher hier den Kunden geboten wird ist vergleichsweise hoch, wenn man sich die Marktteilnehmer betrachtet. Doch wodurch zeichnet sich eigentlich ein Gemeinschaftskonto aus?

Grundsätzlich ist es so, dass auf das Konto beide Parteien gleichzeitig zugreifen können. Es gibt zwar getrennte Zugangsdaten zum Onlinebanking und auch jeweils eigene Kreditkarten und Bankkarten, der Kontostand und Umsatz wird jedoch gemeinsam geführt. Somit haben alle Parteien gleichermaßen Einblick in die Finanzen und können Geldausgang sowie Geldeingang sehen. Dies hat Vorteile bzgl. der Transparenz und nicht zuletzt schätzen viele Ehepaare eine gemeinsame Finanzverwaltung.

Einige Banken bieten es an ein bestehendes Einzelkonto in ein Gemeinschaftskonto umzuwandeln, bei den allermeisten Banken ist dies jedoch nicht einfach möglich und es ist einfacher ein neue Konto gemeinsam zu eröffnen.

 

DKB Gemeinschaftskonto

Für wen eignet sich ein Gemeinschaftskonto?

Ein Gemeinschaftskonto eignet sich für alle Menschen die an einer Adresse zusammen leben und einen gemeinsamen Blick auf die Finanzen zu schätzen wissen. Dies kann bspw. bei einer WEG, WG oder einer Partnerschaft der Fall sein. In diesem Fall wird auch manchmal von einem Partnerkonto gesprochen, obwohl es das gleiche wie ein Gemeinschaftskonto ist.

Welche Vorteile gibt es bei einem Gemeinschaftskonto?

Die Vorteile von einem Gemeinschaftskonto liegen klar auf der Hand:

  • Gemeinsamer Blick auf die Geld Eingänge aus Ausgaben
  • Ein Konto, welches bspw. für Gehaltseingänge und gemeinsame Ausgaben genutzt werden kann
  • Weniger Verwaltung und mehr Überblick

Welche Nachteile bestehen bei einem gemeinsamen Konto?

  • Wenn ein Partner stirbt, treten die Erben als Kontoinhaber ein
  • Wenn das Konto für eine Person gepfändet wird, wird das komplette Vermögen auf dem Gemeinschaftskonto gepfändet
  • Der Partner haftet ebenfalls bei Überziehen des Kontos

Was ist der Unterschied von einem Oder- und einem Und-Gemeinschaftskonto?

Die Boolschen Operatoren Und sowie Oder können auch bei Finanztransaktionen eingesetzt werden und leisten hierbei eine Unterstützung, wenn bspw. Ausgaben nur gemeinsam oder aber unabhängig des Partners erfolgen können. Die zwei Arten der Kontoführung basieren hauptsächlich auf dem Prinzip des Vertrauens. Wenn sich beide Parteien vertrauen, so ist ein Oder Konto sinnvoll – hier kann jeder unabhängig von der anderen Person das Konto nutzen. Für den Alltag ist dies die meist-gewählte Variante. Gibt es eine Erbengemeinschaft oder einen Verein bei dem möglicher Missbrauch verhindert werden soll so kann ein Und-Konto Sinn ergeben. Die Umstellung von einem Und zu einem Oder Konto ist bei den Banken in der Regel problemlos möglich.

Fazit zum DKB Gemeinschaftskonto

Insbesondere für Paare und Menschen die zusammen wohnen und gemeinsame Ausgaben wie Miete, Strom und Essen haben, macht ein Gemeinschaftskonto Sinn. Für Gemeinschaftskontos gehört in der Regel eine gute Vertrauensbasis bzgl. der gemeinsamen Finanzen dazu, wenn dies vorhanden ist, kann ein Gemeinschaftskonto viel Zeit und Ressourcen sparen.

Jetzt ein kostenloses DKB Gemeinschaftskonto einrichten