Moneyfix ist eine Marke der Deutschen Kautionskasse. Diese ist relativ populär aufgrund der TV Werbung mit einem bekannten Comedian, welche in den letzten Jahren häufig im TV ausgestrahlt wurde. Hierbei wird beworben, dass man sich die Mietkaution sparen kann, da man die Mietbürgschaft abschließt und somit für Liquidität sorgt um bspw. neue Möbel oder das Umzugsunternehmen zu bezahlen.

Wann ist Moneyfix sinnvoll und für wen?

Der Gedanke Liquidität zu schaffen ist richtig, wenn es darum geht unrentable Anlagemöglichkeiten zu vermeiden. Diesen Wunsch verfolgen viele Mieter, insbesondere dann wenn der Umzug bereits für hohe Kosten sorgt.

In diesem Fall sollte man jedoch als Mieter beachten, dass das Produkt kein Anlageprodukt sondern eine Versicherung darstellt. Diese kann insbesondere als Zwischenlösung genutzt werden, bspw. wenn die bisherige Kaution noch nicht ausgezahlt wurde.

Welche Kosten kommen für den Mieter mit Moneyfix auf?

Auf den Mieter kommen derzeit (Stand 2019) jährliche Kosten in Höhe von 4,7% der Kautionssumme zu. Ein Vergleich der jeweiligen Zinssätze ist hier bei den Mietbürgschaft Anbietern zu sehen. Ein Beispiel: Ein Mieter hat eine Nettokaltmiete pro Monat von 1000€. Der Vermieter verlangt eine Kaution in Höhe von 3 Nettokaltmieten, welches gesetzlich in Ordnung ist – also 3.000€. Der Mieter muss nun nicht die 3.000€ auf einem schlecht verzinsten Sparkonto hinterlegen, sondern zahl pro Jahr 141€ (3.000*4,7/100) an die Kautionskasse, dafür dass er eine Bürgschaftsurkunde dem Vermieter überreichen kann und die Versicherung im Falle des Falles für den Mieter bürgt.

Wo kann man die Moneyfix Mietbürgschaft beantragen?

Das Bentragen von Monefix ist kinderleicht – die Website der Kautionskasse leitet einen durch sehr einfache Schritte, bis man zum Schluss die Mietbürgschaft per Post innerhalb von 2-3 Werktagen zugeschickt bekommt. Hier kann man direkt den Antrag online ausfüllen.