Ein Todesfall ist immer tragisch und traurig – häufig sind die Angehörigen seelisch betroffen und haben zu diesem Zeitpunkt keine Zeit sich Gedanken um finanzielle Angelegenheiten zu kümmern. Unabhängig davon werden diese jedoch nach bestimmten Regeln ablaufen, sodass es relevant für die Angehörigen und Bekannten ist, wie dies funktioniert.

Todesfall des Mieters

Der Mieter ist verstorben – was passiert nun mit der Mietkaution? Die Mietkaution ist ein Teil des Mietverhältnisses. Dieses Verhältnis bedeutet zunächst Verpflichtungen wie bspw. die Begleichung der Miete und auch der Nebenkostenabrechnung. Wird das Mietverhältnis übernommen, so gehen neben den Verpflichtungen auch die geleistete Kaution auf den neuen Mieter über.

Die Mietkaution zählt nicht zum Nachlass des Verstorbenen, da hierbei das Fälligkeitsprinzip greift, welches besagt dass lediglich Ansprüche zum Nachlass gehören, welche zu Lebzeiten des Verstorbenen fällig geworden sind. Eine Mietkaution wird jedoch erst bei Beendigung des Mietverhältnisses ausgezahlt und ist somit nach dem Tod fällig. Wenn also die Erben selber nicht das Mietverhältnis fortführen, haben diese auch keinen Anspruch auf die Mietkaution. (AG Düsseldorf, Urteil vom 18.8. 2011 Az.: 50 C 3305/11)

Wer ein Mietverhältnis fortführt ist immer in der jeweiligen Situation zu entscheiden, ob dies bspw. Lebensgefährten oder Freunde sind – oder ggf. direkt fremde Nachmieter. Häufig wird es so gehandhabt, dass die Mietwohnung nicht direkt geräumt werden kann, dadurch die hinterlegte Kaution den verbleibenden 3 Mieten entspricht, häufig jedoch geringer ist. In den meisten Fällen bedeutet das Mietverhältnis zu übernehmen mehr Kosten als die Mietkaution hergibt – außer wenn man das Mietverhältnis selber fortführt.

Gemäß § 563 b Abs. 3 BGB steht es dem Vermieter zu, eine Mietkaution von dem neuen Mieter zu fordern, sollte der bisherige (verstorbene) Mieter bis zu diesem Zeitpunkt keine Kaution hinterlegt haben.

Einige Banken bieten auch die Möglichkeit eine Mietkaution auszulösen, wenn der neue Mieter noch nicht feststeht. Hierzu werden verschiedene Unterlagen benötigt:

  • Die Kopie des Stammbuchs / eine Kopie des Erbscheins des Verstorbenen
  • Die Kopie eines rechtsgültigen Identitätsnachweises (Pass, ID oder Führerschein) sämtlicher Erben
  • Die Unterschriften sämtlicher Erben auf dem Auftrag zur Auflösung der Kaution

Todesfall des Vermieters

Im Todesfall des Vermieters ist für den Mieter kein Grund zur Sorge angebracht. Hierbei ist es so, dass die Rechtsnachfolger die Immobilien erben, damit gehen auch die vollbrachten Mietkautionen auf den Erben über. Zieht der Mieter aus, so erhält dieser vom Erben des Vermieters die geleistete Kaution zurück – hierzu mehr unter Rückzahlung der Mietkaution.

Kategorien: Allgemein