Neben der klassischen Möglichkeit ein Mietkautionskonto einzurichten, oder aber auch eine Mietkautionsbürgschaft für die Mietkaution zu verwenden, besteht ebenfalls die Möglichkeit der Nutzung eines Mietkautionsdepots. Ein Depot ist hierbei ein Instrument Fonds zu, also Aktienpakete, zu kaufen und zu halten und eine Bürgschaft auf dieses Investment zu legen. Die Fondsgesellschaft stellt hierbei eine Bürgschaftsurkunde aus, welche der Mieter dem Vermieter übergeben kann. Leider gibt es nicht viele Fondsgesellschaften, welche es ermöglichen ein Fondsdepot als Mietkaution zu verwenden, insbesondere da die Rendite, verglichen mit einem Sparkonto wesentlich attraktiver ist.

Für wen eignet sich ein Mietkautionsdepot?

Viele Menschen suchen nach einer Möglichkeit die Mietkaution mit hoher Rendite anzulegen. Im Sparkonto sehen Sie Ihr Geld nicht sinnvoll angelegt, insbesondere in der Niedrigzinsphase in welcher sogar Negativzinsen von Banken erhoben werden. Ein Depot hingegen ist ein Investment, welches individuell gestaltet werden kann und zudem noch eine höhere Rendite erwirtschaftet – ein Risiko ist hierbei jedoch ebenfalls vorhanden, die Rendite (im Durchschnitt 8-9%) gibt es nicht ohne Risiko. Scheut sich ein Anleger somit nicht das Risiko einzugehen und ist der Vermieter mit dieser Kautionshinterlegung und Bürgschaft der Fondsgesellschaft einverstanden, steht einem Mietkautionsdepot nichts im Wege.

Die Depotgebühren varrieren je nach Depot Wert. Es empfiehlt sich dies individuell für Ihre Mietkaution zu berechnen, ein Beispiel hierfür in der Berechnungsbox. Hier können Sie dies mit einer Rendite von durchschnittlich 4% für Ihre Mietkaution berechnen:

Was gibt es zu beachten bei einem Mietkautionsdepot?

Der Markt für Mietkautionsdepots ist leider nicht so groß wie bspw. bei Mietkautionsbürgschaften oder Mietkautionskontos. Die Optionen und Preise unterscheiden sich daher relativ wenig. Wie bei allen Investments sollte man als Anleger auf die Kosten achten, also was man einmalig und dann jährlich für die Anlage zahlt und welche Rendite dadurch erzielt wird.

  • Die Kosten für das FFB Depot betragen 0,25% des Depot Wertes, jedoch mindestens 25€, max. 50€ (ab 25.000€ kostenfrei)
  • Bei FondsDiscount haben Sie keine Transaktionskosten
  • Es stehen 7343 Fonds zum Kauf zur Verfügung
  • Die Gebühr für die Mietkaution beträgt 12€/Jahr
  • Die Gebühren je Fonds variieren – ETF-Fonds sind in der Regel günstiger als aktive verwaltete Fonds

Mehr Informationen zu möglichen Depots und Fonds, finden Sie auch auf mietkautionsdepot.com

Ein Beispiel:

Sie mieten eine Wohnung, zahlen hierfür eine Kaltmiete von 900€. Ihr Vermieter verlangt eine Mietkaution in Höhe von 2.700€. Für das FFB Depot zahlen Sie bei diesem Depotwert 25€ (0,25% wären 6,75€ – dies ist jedoch) zzgl. 12€ Mietkautiongebühr – die Gesamtkosten belaufen sich also auf 37€.

In Ihre Depot legen Sie bspw. einen breit gestreuten Fond, wie den MSCI World mit einer durchschnittlichen Rendite von 8-9%. Bei einer Summe von 2.700€ wären dies pro Jahr 216€.

Ob der Fonds tatsächlich die 8-9% Rendite bringt, hängt von der Gesamtwirtschaft weltweit ab – es gibt Fonds, welche geringere Renditen bringen sowie Fonds mit höherer Volitlität.

Insgesamt hätten Sie somit 216€-37€=179€ pro Jahr Gewinn mit Ihrer Mietkaution erzielt.

 

In 5 Schritten zum Mietkautionsdepot

  1. Eröffnen Sie ein Fondsdepot bei der FFB oder bei der DWS (diese Anbieter ermöglichen es eine Mietkautionsbürgschaft auszustellen)
  2. Transferieren Sie Ihre Fondsanteile von einem vorhandenen Depot in das neue FFB Depot
  3. Alternativ: Kaufen Sie Fondsanteile in mindestens der Höhe der Mietkaution
  4. Beantragen Sie die Bürgschaftsurkunde
  5. Überreichen Sie die Bürgschaftsurkunde Ihrem Vermieter

Bei FondsDiscout ist es möglich ein Fondsdepot der FFB online einzurichten:

Jetzt ein Mietkautionsdepot einrichten