Eine häufige Frage bei der Mietkaution ist immer wieder die Rendite, welche im Laufe der Zeit durch die Kapitalanlage erwirtschaftet wird. Nicht zuletzt geht es in den meisten Mietsituationen um eine Summe von 2-3 Nettokaltmieten, also einer stattlichen Summe Geld, welche im Laufe der Jahre ggf. auch einen Zinseszinseffekt haben erzielen können.

Man möchte also die Zinsen berechnen, welche auf das hinterlegte Geld gezahlt wurde. Dies kann aus unterschiedlichen Gründen passiert. Bspw. wenn man als Mieter die Kaution zurück gezahlt bekommen hat und berechnen möchte, ob die Zinsen tatsächlich der ausgezahlten Summe entsprechen. Oder aber man vergleicht als Mieter verschiedene Mietkautionsarten und möchte hierbei eine möglichst hohe Rendite erzielen. Hierbei wäre ein Vergleich der angelegten Summe mit verschiedenen Zinssätzen sicherlich interessant. Der Zinsrechner kann also relativ einfach genutzt werden.

Man gibt die Summe der Kaution ein, außerdem den Zinssatz zu dem Zeitpunkt der Miete und dann den Zeitraum wie lange dieser Zinssatz gültig war und das Mietverhältnis bestanden hat. Dies wiederholt man für jeden Zeitrum mit dem jeweiligen Zinssatz (wenn sich dieser nicht häufig innerhalb der Mietszeit geändert hat, umso besser und einfacher) und erhält somit die genauen Zinsen berechnet.

Der Einfachheit halber kann man auch einen Zinssatz der Anfangszeit verwenden, ohne eine Veränderung der Zinssätze in Betracht zu ziehen – dies ist jedoch wesentlich ungenauer. Eine interessante Frage, welche sich mit dem Zinsrechner gleich anschließt sind dann die historischen Zinssätze zum Zeitpunkt der Mietdauer. Also für die jeweiligen Jahre der Leitzins, an welchem sich die historischen Zinsen für das Mietkautionskonto orientieren.

Mit einem Zinsrechner ist es relativ einfach und man kann schnell berechnen wie hoch die Zinsen bei einem Mietkautionskonto, nach der Auflösung gewesen sind.

Kategorien: Allgemein